Matibi of Goddess

Geboren 10.06.2021
Vater Candamir of Goddess
Mutter Mayla of Goddess
Farbe Silberbraunfalbe

Matibi ist das dritte in Deutschland geborene Highlandpony mit dem seltenen Silbergen!

Was sie so besonders macht? Zuvor lebten in Deutschland nur drei importierte Highlandponys mit diesem Gen. Matibis Papa Candamir of Goddess ist der erste in Deutschland geborene Silbergenträger. Dieses Gen hellt alle Haare auf, die sonst schwarz wären, wodurch die Haare an Mähne, Kötenbehang und Schweif silber, grau oder Flachsfarben und an den Beinen, den Ohren und dem Aalstrich in hellerem Braun erscheinen.

 

Matibi ist eine perfekte Mischung aus unserer Wunschanpaarung Mayla x Candamir.

Sie ist so bezaubernd, sowohl von ihrem Aussehen her, wie auch charakterlich. Matibi ist unheimlich wachsam, neugierig und unternehmungslustig und stets super lieb und zutraulich. War sie zunächst Fremden gegenüber eher zurückhaltend und misstrauisch, geht sie inzwischen mutig auf jeden zu und holt sich ihre Streicheleinheiten ab, ohne aufdringlich zu werden. Wir können uns nicht sattsehen an ihr, Matibi ist wie ein Püppchen, trotz ihrer bereits recht kräftigen Statur. Besonders bezaubernd sind ihre blonden Locken, welche sie schon direkt bei der Geburt hatte und die sich bereits jetzt zu einer recht langen und üppigen Mähne entwickelt haben.

Brav geht sie mit uns spazieren, auch ohne die Anderen und läßt sich frei stehend putzen und die Hufe säubern. Im Gelände ist sie cool und unerschrocken und in der Herde ist Matibi eine Frohnatur, die bei allen sehr beliebt ist.

Wir sind überglücklich Matibi und somit ein Stück von Candamir bei uns zu haben und wir lieben sie sehr!

 

 

Matibi hatte einen sehr beängstigenden Start ins Leben!

 

Schon zweieinhalb Tage vor ihrer Geburt setzten bei Mayla gegen Mittag plötzlich Presswehen ein. Sie warf sich hin und wälzte sich, ähnlich wie bei einer Kolik. Da ich beim vorsichtigen Tasten als erstes Matibis Popo gefühlt hatte, informierten wir sofort unsere Tierärztin über die Beckenendlage des Fohlens. Diese konnte aber erst knapp eine Stunde später da sein. Auf keinen Fall konnte das Fohlen aus dieser Position heraus geboren werden, daher habe ich es in der Not zurückgeschoben und Mayla animiert, aufzustehen und die Geburt zu unterbrechen. Die Tierärztin konnte ein lebendiges Fohlen ertasten, der Muttermund war allerdings nicht weit genug geöffnet, um es eventuell drehen zu können. Somit haben wir beschlossen, abzuwarten, ob sich das Fohlen noch von alleine drehen würde.

 

Glücklicherweise konnte die Tierärztin uns über in diesem Zusammenhang eventuell auftretende Komplikationen genauestens informieren, weshalb wir wussten, wie im schlimmsten Fall zu handeln wäre.

 

Und tatsächlich handelte es sich dann um eine sogenannte "Red Bag" Geburt. Das bedeutet, dass bei der einsetzenden Geburt nicht als erstes das Fruchtwasser und die weiße Fruchtblase kommen, sondern eine tiefrote Blase, die abgelöste Plazenta. In einem solchen Fall ist sofortiges Handeln nötig, da das Fohlen nicht mehr von der Mutter versogt wird und am Fruchtwasser sonst ertrinken würde. Somit bleibt auch keine Zeit mehr, auf einen Tierarzt zu warten.

 

Ich habe daher eingegriffen, die kleine Nase des Fohlens noch im Mutterleib erfühlt, dann erst die rote Blase aufgerissen und dabei in Fruchtwasser geduscht und schließlich die weiße Blase aufgemacht, um an das Mäulchen zu gelangen. Matibi japste bereits nach Luft, weil sie einiges an Fruchtwasser geschluckt hatte. Unsere wunderbare Mayla war bis dahin stehen geblieben, daher war es für mich deutlich leichter, zu handeln. Nun legte sie sich hin und presste, während ich ihr half, indem ich zusätzlich zog.

Und da war dieser kleine Engel und lebte!!!!!

Wir sind so, so, so sehr dankbar für dieses Geschenk!

 

Es ist insbesondere nach einer solchen Geburt unglaublich, wie schnell und sicher Matibi nach kurzer Verschnaufpause auf den Beinen war. Stundenlang hat sie sich ihr neues zu Hause angesehen und ist nicht ein einziges Mal hingefallen. Matibi ist mehrfach durch Heu befüllte Treckerreifen gelaufen, ohne auch nur zu straucheln. Sie strotzt vor Energie, ist voller Tatendrang und Unternehmungslust. Früh hat sie sich auch schon sehr weit von Mama entfernt, welche ihren Kindern immer viel Freiraum lässt.

Matibi ist neugierig, mutig und sehr eigenständig. Sie ist einfach perfekt!